Übungen mit dem Peanut Ball



Ich möchte euch einen kleinen Einblick in die Arbeit

mit dem Peanut Ball geben.

Diese Übungen sind nicht nur was für kranke oder schlecht

bemuskelte Hunde, sondern auch für jeden gesunden Hund.

 

Durch eine Freundin bin ich auf den Ball gekommen und

dachte mir das probiere ich mal aus!

 

Keine Angst dem Pirat geht es super =)

 

Der Peanut Ball ist nichts anderes als ein

handelsüblicher Gymnastikball, der jedoch die Form einer

Erdnuss ähnelt. Klarer Vorteil - als Vierfüßer kommen unsere

Hunde auf diesem etwas langgezogenen Ball viel besser

zum Stehen als auf dem klassischen Gymnastikball und die

Möglichkeiten das Training zu variieren sind vielfältiger.

 

Was auf den ersten Blick recht einfach aussieht, ist für

unsere Hunde körperlich und ja - auch geistig eine wahre Herausforderung. Je nach Typ, muss ein Hund möglicherweise

erstmal über seinen eigenen Schatten springen um überhaupt

eine Pfote auf das wabbelige Teil zu setzen.

Ist dies geschafft und der Hund fasst Vertrauen,

sind der Fantasie kaum Grenzen

gesetzt. Neben dem physischen Aspekt verleiht das Training

unsicheren Hunden Sicherheit und verhilft hibbeligen Hunden zur

Ruhe und Konzentration.

 

Wenn ich mit dem Training beginne,  konfrontiere ich

den Hund spielerisch mit dem Ball und warte ab,

was er damit anfängt.

Der eine wird vielleicht vorsichtig eine Pfote draufstellen,

ein anderer übermütig draufhüpfen. Was immer es ist,

wird von mir belohnt, denn so lernt der Hund die

Initiative zu ergreifen und sein Köpfchen anzustrengen.

Während es Hunde mit super Körperspannung und einem

guten Gleichgewichtssinn gibt, gibt es natürlich auch bei

unseren Vierbeinern den ein oder anderen „Körperklaus“,

der froh ist, wenn er beim Geradeauslaufen nicht über

seine eigenen Beine stolpert. 

 

Besonders für letztere ist das Training mit dem Peanut Ball Gold wert. Denn der Hund lernt seinen Körper ganz anders kennen, entwickelt ein

sensibleres Körpergefühl und schult seine Balance.

Ganz nebenbei bekommt ein eher unsicherer Hund einen

ordentlichen Schub für’s Selbstbewusstsein und natürlich

auch Vertrauen zu seinem Zweibeiner, der ihm bei seiner

Aufgabe unterstützend zur Seite steht.

 

Welche Muskeln kann ich mit dem Peanut Ball trainieren?

So ziemlich alle - angefangen bei der Rute, die die Balance hält, bis hin zum großen Kaumuskel, der natürlich eifrig die Belohnungshappen zermahlt!

Quelle: Maya´s Life

 




Übungen mit dem Balancekissen und dem Balanceboard